01.-03.06.13 - Hochwasser

Einsatzzeit:
  01.06.12 23:30 Uhr - 03.06.2013 18:00 Uhr
 Alarmstichwort:
  Hochwasser im Stadtgebiet - zeitweise Katastrophenalarm
 Einsatzstelle:
  Aue, gesamtes Stadtgebiet
 Fahrzeuge:
  ELWRW2, HLF 20/16, DLK 23/12, LF 16/12, TLF 16/25, MTWTSF, MTW2
Weitere Kräfte: 
  Mitarbeiter Städtischer Betriebshof Aue
THW (Technischer Zug OV ASZ, sowie Unterstützungskräfte aus dem OV ANA)
 
 
Einsatzverlauf:
  Der Deutsche Wetterdienst hatte mit seinen Vorhersagen Recht, auch wenn manch einer das nicht wahr haben wollte. Anhaltende Niederschläge führten schon am 31.05. zu 17 Einsätzen wegen Starkregen. Die Lage spitzte sich zeitweise so zu, dass man sogar von einem Hochwasser vergleichbar mit dem im August 2002 ausgehen musste.
Die Feuerwehr Aue wurde am 01.06 um 22:36 Uhr zum Setzen einer Hochwasserwand in der Firma Curt Bauer alarmiert. Danach begannen Einsatzkräfte zusammen mit Mitarbeitern des Betriebshofes einen Sandsackfüllplatz einzurichten. Um 00:49 Uhr wurden auch die restlichen Kameraden geweckt, die Leitstelle Zwickau hatte auf Anforderung alle Kameraden zur Besetzung des Gerätehauses alarmiert. Damit wurde auch die Einsatzleitung in der Feuerwache aktiviert. Allein im Verlauf der Nacht wurden mehr als 20 Einsatzstellen abgearbeitet, meist waren hier Keller voll Wasser gelaufen.
  • 01_2310
  • 01_2352
  • 02_0534

Noch während der im Rathaus stattfindenden Sitzung des Einsatzstabes Hochwasser wurde die Feuerwehr Aue zu einem Brand mit einer vermutlich im Gebäude befindlichen Person alarmiert (Einsatzbericht). Dieser Verdacht bestätigte sich zum Glück nicht. Die Einsatzkräfte waren aber trotzdem für zwei Stunden fast in kompletter Stärke gebunden.
Während dessen blieb das Hochwasser natürlich nicht unbeachtet. Hier erhielten wir starke Unterstützung von den Kräften des THW OV Aue-Schwarzenberg, die uns viel Arbeit abnahmen. Zwischenzeitlich war über das Landratsamt der Katastrophenalarm für den Erzgebirgskreis ausgelöst worden. Gegen 14:00 Uhr erhielt die Einsatzleitung eine Anforderung größerer Kapazitäten zur Einsatzstelle Kino Oststraße, zusammen mit der Information, dass die Talsperre Eibenstock seit kurzem unkontrolliert überläuft. Auch die Pegel des Schwarzwassers stiegen wieder stark an und deuteten bei anhaltenden Niederschlägen auf eine weitere Verschärfung der Lage hin. Die bereits durch die Firma Nickelhütte Aue GmbH gesetzten BigBags mussten verstärkt und abgedichtet werden, denn im Bereich des Kino Oststraße ist das Schwarzwasser noch nicht durch eine Hochwasserwand geschützt. Bis 17:00 Uhr war es den Einsatzkräften gelungen, diesen Schwerpunkt zu sichern und zusätzlich eine bauliche Lücke an einer Baubehelfsbrücke zu schließen. Dies wäre ohne die vielen fleißigen freiwilligen Helfer, die zu diesem Zeitpunkt im Betriebshof Sandsäcke füllten, nicht so einfach möglich gewesen!
Da weiter steigende Pegel erwartet werden mussten, wurde im Krisenstab ab 21:00 Uhr die Evakuierung der Auer Neustadt vorbereitet. Dazu kam es zum Glück nicht! Einsatzkräfte der Feuerwehr sowie Mitarbeiter der Stadtverwaltung kontrollierten in der Nacht alle bekannten Gefahrenstellen, die Pegel erreichten zwar wieder die Alarmstufe 3, blieben aber stabil.

  • 02_0922
  • 02_0923
  • 02_1033

Viele Bürger, die weiterhin Wasser im Keller hatten, zeigten sich verständnisvoll. Ein Abpumpen bei solch hohen Pegelständen von Zwickauer Mulde und Schwarzwasser macht keinen Sinn. Einige behalfen sich auch selbst mit eigenen Tauchpumpen. Ein Baum, welcher durch sein Umfallen den Lößnitzbach zu blockieren drohte, wurde durch Kräfte der Feuerwehr Aue und des THW beseitigt. Im Tagesverlauf wurden noch mehrere Einsatzstellen angefahren, teilweise konnte geholfen werden, an anderen Einsatzstellen war nur eine Besichtigung vor Ort und eine Beratung nötig.
Die Feuerwehr konnte auf Grund der Entschärfung der Situation, die Pegel sanken nun zunehmends, bereits 18:00 Uhr die Einsatzbereitschaft im Gerätehaus aufheben. An den Folgetagen wurden noch viele Nacharbeiten durchgeführt und bereits laufende Tauchpumpen betreut. Erst am Donnerstag waren alle Arbeiten für die Feuerwehr abgeschlossen.

  • 02_1906
  • 03_1254
  • 03_1311

Alles in allem gesehen ist die Stadt Aue mit einem sprichwörtlich blauen Auge davon gekommen. Natürlich sind Schäden in Privathaushalten, in der Wirtschaft, sowie an Straßen und weiterer Infrastruktur entstanden. Diese sind im Vergleich zu anderen Gebieten aber verschwindend gering. Der Dank der Feuerwehr Aue gilt allen Helfern, den vielen Freiwilligen, den Mitarbeitern aller Betriebe, den Angestellten des Betriebshofes sowie den Kräften den THW, die heute (10.06.) immer noch in Meißen im Einsatz sind. 
 
 
    Alle Fotos: Feuerwehr Aue

 

Login

Kontakt Infos

Freiwillige Feuerwehr Aue
Poststraße 6
08280 Aue

Telefon: 03771 / 72 3904
Fax:         03771 / 72 2591

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!